Besucher seitdem 07.03.2014:

Drymat

5

Das Pflegeheim im Neurologischen Zentrum

Naja Heim war übertrieben eigentlich war es nur ein Flur im 3. Stock gleich neben der Frühreha mit ca. 14 Bewohnern. Ich lag erst alleine in einem Zimmer und konnte in Ruhe überlegen was sollte ich nun tun? Es war nun gewiss ich bin jetzt ein Pflegefall der nur noch den Kopf bewegen kann. Selbstmord, akzeptieren oder rum heulen? Selbstmord ist nicht mein Ding, Eltern sollten nicht ihr Kind beerdigen ausserdem hasse ich Schmerzen. Rum heulen und dem hinterher trauern was man war und alles tun konnte, ne bringt doch nichts. Also blieb nur akzeptieren und das Beste daraus machen. Frauen ansehen ja, Beziehung nein danke. Was sollte das für eine Beziehung sein? Ich würde nur da liegen können und grinsen sie nicht in den Arm nehmen und kuscheln, kein Wort könnte ich von mir geben und erst der Sex, alles wäre nur einseitig. Und daher verzichte ich lieber ganz darauf. Meine Devise lautet im diesem Fall ganz oder gar nicht! Selbst das ich mich verliebe ist nicht mehr drin mit dem Thema habe ich abgeschlossen. Das war es also mit dem Verlieben mit dem rauchen war es seitdem aus dem Koma erwachen vorbei. Komischerweise hatte ich ab da keinen Schmachter auf Zigaretten mehr. Ich kann auch gar nicht rauchen, selbst wenn ich wollte würde es nicht gehen. Nicht weil ich mich kaum bewegen kann, nein, ich kann meine Atmung nicht kontrollieren. Das heisst ich atme automatisch ein und aus. Nicht mal bewusst Luft anhalten geht geschweige denn an einer Zigarette zu ziehen. Also nichts mehr mit Sex, Drugs and Rock 'n' Roll. Naja, Rock 'n' Roll war noch nie so ganz mein Ding. Disco, Bierzelt, feiern und saufen ja aber tanzen? Ne  ne, nichts für mich. Ausser sich ein paar mal im Jahr dicht zu saufen und täglich ca. 20 Zigaretten habe ich nie andere Drogen genommen, nicht einmal daran gedacht. Sollen andere ruhig sich zudröhnen, mir reichte es mich ab und zu ein paar Gehirnzellen in Alkohol zu ertränken und ein tägliches Kippen vernichten.
So, das mit Sex, Drugs and Rock ´n´Roll wäre geklärt . Essen, trinken, bewegen und Beziehung war nicht mehr, blieb noch die Frisur Frage. Ja, richtig gelesen, ich machte mir Gedanken über meine Haare. Während der Zeit in der Frühreha wurden mir die Haare natürlich nicht geschnitten, früher als ich noch gesund war bin ich alle 2 Wochen zum Frisör gegangen. Lange Haare waren mir ein Graus. Ich hatte hinten und die Seiten kurz und oben 3-4 cm lange Haare. Das konnte ich nun vergessen. Ich lag täglich ca. 20 Stunden, ich würde mit der alten Frisur aussehen wie Stuwwelpeter, nein danke. Zu kurz kann ich sie auch nicht tragen, dann neigt meine Kopfhaut zu Pickeln. Also entschied ich mich für eine Meckifrisur. Man, habe ich viel über m
eine Haare geschrieben, bin ich etwa eitel? Mm, nö, ich bedenke nur alles. Der Harnröhrenkatheter wurde nun gegen einen Bauchdeckenkatheter getauscht. Dafür wurde ich ins Reich der Träume geschickt, meine Bauchdecke und meine volle Blase durchbohrt und